schlimmer geht immer

dramaturgie

wenn man schon gezwungen ist, einigermaßen hirnlose fernsehfilme zu schauen, sollte man wenigstens etwas daraus lernen. zum beispiel wie der spannungsbogen eines e-klasse schnulzfilmes verläuft. hat man diesen einmal verinnerlicht, kann man den verlauf jeden fernsehschauspiels des ZDF bereits nach 10 minuten vorhersehen und so begeisterte mitseher durch vorwegnahme der höhepunkte auf die palme jagen. tja- wenigstens hat man spass daran, orakel von delphi zu spielen.

hier ein kleiner kurs am beispiel des gestrigen jubiläumsfimes der rosamunde [pilcher]-

tatort: südengland [wo sonst]
protagonisten: professorenehepaar, keine kinder, ehe im eimer
als tourist getarnter graf = schüler besagter professorin
ehemann hat eine affäre oder besser heftige liebesbeziehung mit studentin, welche keinen kontakt mehr zum vater hat. [der böse mann hat es gewagt, ihre mutter zu verlassen] studentin ist schwanger

erster hinweis: der ominöse vater taucht zu völlig unpassenden zeitpunkt im gespräch auf
was folgern wir daraus: es kann nur besagter touri-graf sein, da dem vater anscheinend noch eine bedeutung zukommen wird, alle personen aber bereits eingeführt sind.

ehemann verlässt ehefrau um mit studentin wegzugehen [nein, wie romantisch]
problem: das ehefräuliche elternhaus muss zwecks auszahlung verkauft werden [tragischtragisch]
folge: böser streit

sympatischer touri-graf tröstet ehefrau [als freund mit mehr absichten natürlich] ehefrau trennt sich mental von elternhaus und dies wird sofort verkauft. zufällig besucht man [freundschaftlich verbundene ehefrau und touri-graf] ein schloss [der dummen professorin ist natürlich noch immer nicht klar, dass ihr brotloser künstler der graf ist]

man ahnt es schon: der graf kauft das haus, um seine depperte, zickige professorin glücklich zu machen.

aber: am haus treffen gräfliche tochter, ex-ehemann, tourigraf und professorin zusammen [banaler grund: ein wasserrohrbruch]

folge: großes entsetzen. zickige professorin will nicht die stiefmutter der ehezerstörerin sein.

die aber ist über nacht erwachsen geworden. und fleht, den vater doch nicht unglücklich zu machen.

und: alles ist gut!

aus diesem ablauf kann man eine schablone für alle seichten schnulzen entwickeln:

heile welt, einführung der protagonisten
auftauchen von wolken im paradies- auch die schönen reichen menschen haben probleme
zunächst – erkennen-zuspitzen- lösen der probleme, meist durch geheimnisvolle unbekannte.
es scheint alles gut
aber [20 minuten vor ende] – große verwicklung und enthüllung, klimax
…dann endlich das glückliche finale

so. und immer schön auf kleine nebensätze achten, dann kann man jede einzelheit vorhersagen.
[nein ich bin nicht gaga geworden, ich mach nur aus scheisse gold.ha!]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: