schlimmer geht immer

Have a Look?

or two? wieviel selbstbeobachtung ist gut und gesund? diese frage stelle ich mir immer wieder.

beim letzten krankenhausbesuch fragte mich die stationsärztin „sie sagten ja, beim letzten mal hätte die infusion nicht sooo ganz 100%ig angeschlagen. sollen wir das präparat mal wechseln? “ HA! gute frage, nächste frage. daraufhin gabs eine hausaufgabe: „schauen die doch mal bis zum nächsten mal (also in 8 Wochen), wann genau und in welchem maß eine verbesserung und eine verschlechterung der kraft auftritt und vergleichen das mit den bisherigen zyklen.“

das problem dabei ist folgendes. mein hirn kennt nur zwei extreme: verdrängung oder ständiges watch-your-disease. die erste option ist bekanntermaßen keine gute idee, denn meine polymyositis gehört nun mal seit 17 jahren zu mir und folgeschäden erinnern mich immer wieder an schlechte zeiten. ich und dieses muskelproblem gehören nun mal zusammen. eine ehe ohne scheidung.

aber noch schlimmer ist die zweite option. denn sobald ich eine klitzkleine verschlechterung meiner kraft feststelle, bin ich kurz davor, in panik auszubrechen. was dann damit endet, dass ich in jeder freien minute teste. wieviel treppen in wieviel sekunden CHECK. arme über den kopf heben CHECK. kopf im liegen anheben CHECK.

warum habe ich nach so langer zeit immer noch kein gesundes Maß gefunden? ständige angst und meine lieblings-hass-spiel „was wäre wenn“  machen es nicht besser. wie meine mama schon immer sagte: Wenn es soweit ist, kannst du immer noch ausrasten. recht hat sie, aber bitte sagt dass mal meinem hirn!

Meine Theorie: ultra-fiese erfahrungen lassen einen immer vom worst case ausgehen.

erkenntnis: finde den mittelweg!

4 comments for “Have a Look?

  1. Bea
    22. Januar 2011 at 12:59

    Ich wünsche Dir, dass Du das hinkriegst. 🙂
    Bei mir ist es zum Glück nicht so ausgeprägt. Ich beobachte mich zwar schon ständig, aber ich verfalle nicht in Panik, wenn´s mal schlechter läuft. Verdrängen ziehe ich auch gern mal vor. 😉

  2. 18. Januar 2011 at 16:37

    danke :).

  3. 18. Januar 2011 at 16:17

    Puuuh, das stell ich mir aber auch echt schwierg vor, da den Mittelweg zu finden. Ich kenne für mich selbst auch eher Verdrängung oder Dauerbeobachtung…

    Doch bestimmt kann es gelingen und ich drück die Daumen dafür!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: