schlimmer geht immer

herbst-tristesse

deprimierend. manchmal kann der herbst so sein. wenn man drinnen hockt und der regen draußen gar nicht mehr aufhören will. wenn das grau von draußen langsam in die eigenen gedanken tropft. als ob das schwärzeste der eigenen Seele nach oben drängt und nichts mehr schön sein will…

welche facetten der herbst noch haben kann? hier gibt’s alle sichtweisen…

12 comments for “herbst-tristesse

  1. 21. Oktober 2012 at 2:21

    Ja Tristesse gehört zum Herbst, besonders wenn er sich von seiner grauen, nassen und stürmischen Seite zeigt. An solchen tagen entdecke ich die Schönheit nicht im Grossen, sondern im Kleinen.
    Gruss Claudia

  2. 14. Oktober 2012 at 21:29

    Finde ich nett, dass bei Dir Tristesse auch vorkommt. Das war – mit Farbenpracht – das erste, was mir einfiel. Ich kenne das auch, dass einen die graue Herbststimmung mitnimmt. Ich am Morgen nicht aus den Federn komme und lustlos durch den Tag treibe. Rausgehen hilft wirklich, egal, wie trüb es ist. Dein Bild ist klasse fotografiert!
    Ich wünsche Dir einen fröhlichen Herbst 🙂

    • 18. Oktober 2012 at 18:13

      danke für die blumen. herbst ist für mich immer auch das fehlen von licht. und das ist halt für meine depression nicht immer so gut…

  3. 14. Oktober 2012 at 17:54

    Ja….tristesse – eine Seite dieser Jahreszeit, Sehr gut dargestellt. man fühlt den HerbstBlues…
    Gruß Karin

  4. 14. Oktober 2012 at 16:34

    Ich wollte dich mit meinen Gedanken etwas herausreißen aus deinem „Herbstgrau“ *lach.

    • 18. Oktober 2012 at 18:14

      hast du geschafft! schöne „wasser“-bilder bei dir drüben!

  5. 14. Oktober 2012 at 13:42

    Es ist ja nicht der Herbst, der alles grau erscheinen lässt, sondern das häufig fehlende Sonnenlicht.Dieses fehlt auch im Sommer ab und zu und einiges wirkt dann trist und öd. Sobald das Sonnenlicht erscheint – egal, ob im Sommer, Herbst, Frühling oder Winter – kommen die Farben ganz anders zur Geltung und wir fühlen uns gleich besser.

    Das fehlende Licht läßt uns häufig Trübsal blasen, doch das bei Regen fließende Wasser, macht selbst trübe, dunklere, graue Tage interessant. Dein gezeigtes Bild gefällt mir sehr gut, denn es spiegelt durch die Unschärfe rechts die Bewegung wieder.

    Das zur Zeit häufiger fließende, tröpfelnde Wasser ist bei mir im Augenblick auch ein Thema. (http://my.opera.com/7Wellis/albums/show.dml?id=11596912?&abc=&page=2&skip=20&show=&perscreen=20)

  6. 14. Oktober 2012 at 11:33

    Hmm.. ich bin da zum Glück meistens nicht so anfällig.
    Im Gegenteil mir macht es oft echt Spaß auch im Regen draußen zu sein… besonders, wenn der Wind noch bläst…ich fühle mich dann erst so richtig lebendig.
    LG und nicht zuviel Tristesse für Dich, Petra

  7. Pingback: Pinback
  8. 14. Oktober 2012 at 8:01

    Ja, genauso kann der Herbst sein. Gerade wenn ich aus dem Fenster schaue, und nichts sehe als eine graue Wand (glücklicherweise trocken) schauen selbst die bunten Blätter traurig aus. Die, die eigentlich am Ende ihres Lebens eine unglaublich Lebenslust ausstrahlen.
    LG Michel

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: