schlimmer geht immer

best of PJler

da mich ja der orthopaedix quasi genötigt hat, hab ich mal in meinem hirn gekramt. hier kommen ein paar best-cases in sachen PJler und Co…

Numero 1: Göttingen, 1995 – frau easy, die netteste PJlerin ever

frau k., 15 jahre alt, konnte kaum krauchen, nur mit hilfe ein paar schrittchen gehen und war sehrsehrsehr genervt von ihrer mutter. die (im nachhinhein verständlich) nicht von ihrer seite wich. es war sommer, es war heiß, frau k. garstig. die PJlerin, nennen – wir sie frau easy – leistete ihr wahltertial auf der kinder-neuro ab. und da lagen wirklich grauslige fälle. selbst mit meinem zustand verglichen.

bei frau easy war der name programm: immer locker bleiben. niemand hat es in der zeit geschafft, mich milde zu stimmen. nur sie. easy nahm immer die vene, die ich wollte, easy druckste nie um den heißen brei, easy nordete mich wieder ein, wenn ich rumpel-aus-der-tonne war. (pubertät und krankheit sind keine gute kombi). easy diskutierte mit dem OA, damit ich echte LMAA-Pillen bekam und nicht nur die vorgesehenen placebos. (weil ich durch das hochdosierte-cortison per infusion panikattacken bekam). easy brachte mir eis mit. kurz – sie war der wahrgewordene patienten-traum. kompetent, mutig, menschlich und mit schwarzem humor gesegnet. wer lacht schon aus vollen hals, wenn eine 15-jährige den OA bei der chefvisitite (15 mann im zimmer) fragt, ob man nicht doch bitte mit einem selbst, statt über einen redet. das brachte nur easy fertig …

Numero 2: auch Göttingen, auch in dem Zeitraum – herr angst, der putzigste PJler ever

der war vielleicht süß! lange hatte ich leider nicht das vergnügen mit ihm, denn der gute musste eine praktische prüfung an mir ablegen. arme socke. ich weiß nimmer, für welches stattsexamen das damals war – also eine fall-doku abliefern mit allem pipapo. er fragte ganz schüchtern, ob mir dass denn auch recht sei, mit der prüfung. und er sei ganz aufgeregt. was, wenn er es nicht schaffen würde… natürlich hat er es hinbekommen. woher ich das weiß? er kam mit einer kanne kaffee und schokolade und hat danke gesagt, dass ich so brav mitgemacht habe. später bekam ich noch eine postkarte, dass er jetzt offiziell auch das letzte staatsexamen bestanden habe. mei, der herr angst. knuffig. (bei lernendem med.personal werd ich immer ganz sentimental 😉

Numero 3: Halle (ein oder zwei jahre später) – herr stahl, nervenstärkster famulant ever

diese erinnerung ist ein bisschen getrübt, weil ich nicht ganz bei sinnen war. die erste „richtige“ muskelbiosie sollte gemacht werden. natürlich mit lokaler betäubung. leider kann man den muskel selbst nicht betäuben, weil das wohl die histologischen ergebnisse beeinflusst. ich hatte echt angst davor. „aber frau k.“, hieß es, „du kannst doch eine LMAA-Pille haben“. super. nur leider vergaß man das. als ich da auf der pritsche lag und in den OP gefahren wurde, fragte ich noch mal nach. „hups, haben wir vergessen „hier: nimm sie jetzt.“ also wech mit dem zeugs. ergebnis: frau k. hat alles mitbekommen, die wirkung setzte hernach ein. mit voller wucht. ich war so high, dass ich mit lachanffällen, heulanfällen, fluchantfällen etc. die station auf trapp hielt. ein armer famulant wurde dazu abbestellt, auf mich aufzupassen, mich am weglaufen zu hindern, mir tasschentücher zu reichen. laut meiner mutter war er ein goldstück. laut meiner erinnerung auch. aber wie gesagt, die ist ja „leicht“ getrübt 😉

Numero 4: München, 2006 – frau schnipp, (zu recht) selbstbewussteste PJlerin ever

die münchner wollten eine zweite muskelbiopsie haben vom linken bizeps. in halle war der rechte dran gewesen und die narbe sieht gruselig aus. irgendein anfänger hat mit einen richtigen reißverschluss eingebaut. als ich im OP ankam, standen da ein graubärtiger OA und eine PJlerin. graubart setzte an „so, frau k., das hier ist die frau schnipp, die macht heute bei ihnen die biopsie. schließlich soll sie was lernen.“ frau schnipp grinste. ich nicht. ich zückte meinen rechten arm mit den worten: „ich will keine solche narbe wie diese. und die hat auch ein anfänger verbrochen.“ gemein von mir, oder? aber schließlich ist es meine eh mickrige restschönheit, die dabei drauf geht. graubart grinste nur. frau schnipp übrigens auch – was mich beeindruckte, denn entweder ließ sie sich nicht verunsichern von mir oder sie kaschierte es bombastisch. „so, dann wollen wir mal anfangen“, sprach’s und machte sich daran, das OP-Feld blau verhüllen. aber nicht mit frau k. „ich will zuschauen“. wieder keinerlei unsicherheit. nur ein simples: „klar“ kam von frau schnipp. graubart grinste immer breiter. und wirklich: sie machte es wunderbar. eine perfekte biopsie mit einer super naht und das noch unter dem druck, dass ein renitenter patient zuschaut. „hab ich nicht gesagt: die kann das?“ kicherte graubart am schluss. recht hatte der mann. jetzt hab ich eine schöne anfängernarbe am linken arm und eine gräuslige am rechten. und ich hab mich bei frau schnipp entschuldigt, dass ich so garstig war. und ein grinsen bekommen. PJler mit hirn UND humor sind schon eine klasse sache.

3 comments for “best of PJler

  1. 24. März 2013 at 19:06

    ui cool – danke für deine erfahrungsberichte – zu jedem plingt bei mir iwie ein Kollege auf, den ich da einordnen würde 😀

    • 24. März 2013 at 19:08

      gerne doch. worst cases folgen in bälde…

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: