schlimmer geht immer

schnee ist keine option

voegel-auf-eis

schnee ist keine option. schnee bedeutet für mich etwas ganz anderes, als still und zauberhaft. er bedeutet angst. denn schnee kommt meistens mit glätte und dicker kleidung. der erste schnee setzt kopfkino bei mir in gang. denn bei glätte auf dem arsch zu landen oder auf den handgelenken ist keine option. oder besser gesagt, genauso eine option wie für eine 85jährige omma.

meine knochen sind mir nämlich ein bisschen voraus, was das alter betrifft. nicht mehr ganz so stabil. 20 jahre cortison gehen eben nicht spurlos an einem vorbei – auch wenn es noch keine osteoporose ist. noch nicht. im frau k.schen kopfkino läuft dann der film „sie fiel hin und brach sich das bein“. na und? nix na und, denn ich könnte nicht mit krücken hüpfen, dafür reicht die muskelkraft nicht aus. und ob 6 wochen null-bewegung für ein eingegipstes bein in sachen muskelabbau bewinnbringend ist, wage ich zu bezweifeln. ach ja, muskel aufbauen geht auch nur eingeschränkt, wenn überhaupt.

im kopfkino saal 2 – der auch so viele sitzplätze hat wie saal 1 – beginnt der allseits beliebte blockbuster „sie klatschte auf den arsch und kam nicht mehr hoch“. auch ein horrorstreifen, der sich lohnt. denn ne kniebeuge ist nicht mehr drin bei mir. echt nicht. klar kann ich mich noch irgendwie hochrappeln, aber auf socken im heimischen wohnzimmer gestaltet sich das ein bisschen einfacher, als auf glattem untergrund mit fetten stiefeln und winterklamotten, die einen gleich mind. 1 kilo schwerer machen. der streifen besticht also mit gruseligen szenen…

also trippel ich wirklich wie eine 85jährige omma durch die gegend, immer meine zwei blockbuster im hirn. ohne die ich einfach fröhlich ausschreiten würde wie im sommer. nein, schnee ist wirklich keine option.

 

Post navigation

13 comments for “schnee ist keine option

  1. juule
    20. November 2012 at 10:55

    guten morgen!
    großes kompliment an ihren blog!
    den winter sehe ich auch nich nur aus der romantischen sicht – seit einem unfall bei blitzeis, habe ich stets ein etwas mulmiges gefühl.

    • 3. Dezember 2012 at 20:16

      danke schön für das kompliment. ja schnee = 🙁 jetzt scheit es sogar auf der wordpress-seite. igitt!

  2. 29. Oktober 2012 at 22:47

    stümmt. lottogewinn. müssten aber schon ein paar mille sein – ich brauch viele schöne iv-drogen alle 8 wochen 😉

    neuseeland ist auch nett – viele schafe. 🙂 und was mir einfällt: in vancouver ist zwar vom klima her sehr ausgeglichen, aber wie das so ist mit dem meerklima – es regnet dauernd. ob das für uns depris so gut ist?

  3. Amy
    29. Oktober 2012 at 22:07

    Schnee gefällt mir auch am Besten vom Fenster aus – warm eingepackt in eine Wolldecke mit Tee in der Hand. Sonst muss Winter eigentlich nicht unbedingt sein. Kommst du mit auswandern in ein warmes Land? 😉

    • 29. Oktober 2012 at 22:33

      japp, bin dabei! warm musses nicht sein, ich würde am liebsten nach vancouver. (gibts so gut wie nie schnee) aber die nehmen mich ja nicht, mit den chronischen macken .. 🙁

      • Amy
        29. Oktober 2012 at 22:42

        Ach ja, mit Kanada könnte ich mich auch durchaus anfreunden. Oder Neuseeland. Oder irgendeine einsame Insel in der Südsee (so lange es die noch gibt). Wobei ich echt nicht gedacht hätte, dass es in Vancouver so wenig Schnee gibt. Ja, die chronischen Macken sind für solche Ideen echt blöd. Muss man halt vor der Auswanderung noch im Lotto gewinnen, sollte ja nicht so schwer sein oder so 😉

  4. 29. Oktober 2012 at 10:07

    Nach einem schweren Glätteunfall als Beteiligter (bei Blitzeis mit 50 Sachen durch ne Mauer) und mehreren ähnlichen Unfällen als Ersthelfer geht es mir da nicht so wirklich anders. Angst würde ich das nicht nennen, aber ein ungutes Gefühl ist da schon. Besonders wenn der Fahrer des Fahrzeuges hinter mir dann doch mal gerne sehen möchte, was ich so im Kofferraum habe und entsprechend dicht auffährt.
    Aber so kommt immerhin keine Routine auf und bleibt wachsam…

    Ich hab mal gehört, alte Socken, über die Schuhe gezogen, sollen bei Glätte eine verbesserte Straßenlage geben 🙂

    • 29. Oktober 2012 at 19:34

      im auto bin ich auch nicht so ängstlich, wachsam trifft es besser. und das ist ja auch gut so. socken halten nur eine begrenzte zeit, was die rutschgefahr betrifft. ich hab ja so omma-ice-spikes. die sind bei matsche-schnee super. aber son komisches noch-nicht-ganz-winter-stellenweise-glatt-ding: das lohnt sich das noch nicht.

  5. 28. Oktober 2012 at 18:11

    Gejammer hin oder her, wenn es dir hilft damit umzugehen, dann ist das kein Gejammer sondern eine gesunde Umgangsweise mit der Angst und eine Selbsttherapie!

    Wünsch dir trotzdem einen schönen Sonntagabend.

    • 28. Oktober 2012 at 18:13

      🙂 ich bin da immer ein bisschen streng. (einen schönen sonntag hab ich, mit strickzeug und hörbuch…)

  6. Cidrin
    28. Oktober 2012 at 16:01

    Ihre besten Artikel handeln von Angst.
    Nicht verdrängen, drüber reden (bzw. bloggen).
    Da sind Sie echt ein Vorbild!

    Aber die Schnee-Bilder sind trotzdem schön

    • 28. Oktober 2012 at 16:13

      danke für die blumen. ja, mit angst kenn ich mich aus… und das reden darüber ist schwer, deswegen blogge ich – das ist einfacher. weil anonymer. auch wenn es manchmal wie ein einziges gejammer klingt… ich hoffe, irgendwann wird die angst mein freund sein. das wird ihr nicht gefallen und dann beendet sie vielleicht die beziehung zu mir 😉

      (ich freu mich, dass sie mitlesen! :))

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: